1. Startseite
  2. Podcast-Produktion
  3. Podcast Promotion: Die besten Tools um mehr HörerInnen zu gewinnen

Podcast Promotion: Die besten Tools um mehr HörerInnen zu gewinnen

Nachdem dein Podcast bei Spotify und anderen Streaming-Plattformen online gegangen ist,  beginnt der Prozess der Promotion. In diesem Beitrag stellen wir dir die effektivsten Wege und Tools vor, um möglichst viele HörerInnen auf deinen Podcast-Kanal zu lotsen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die bittere Wahrheit zu Beginn: Ohne Promotion keine HörerInnen

Immer wieder erleben wir frisch gebackene PodcasterInnen, die sich sehr viel Mühe bei der Aufnahme und Produktion gegeben haben und dann erstaunt sind, dass sie keine HörerInnen generieren. Das liegt daran, dass ein Podcast nur dann bei Spotify & Co.  gefunden werden kann, wenn du aktiv auf ihn aufmerksam machst. Es gibt zwar einige Bereiche in den Podcast Apps, in denen neue Podcasts vorgestellt werden, aber das beschränkt sich meistens auf größere Formate, die ohnehin schon eine bedeutende Reichweite haben.

Was dich erleichtern wird: Der Promotion-Start ist ganz einfach

Wenn du jetzt vermutest, dass du als kleiner Podcast sowieso keine Chance haben wirst, von einer größeren Zielgruppe wahrgenommen zu werden, können wir dich beruhigen. Denn die Promotion deines Podcasts kannst du in mehreren kleinen Schritten Stück für Stück angehen – ohne Geld für Werbung ausgeben zu müssen.

Der erste Schritt, um mehr HörerInnen zu bekommen, ist ganz naheliegend: Beginne deine Promotion damit, deine eigenen FreundInnen, Bekannte, dein berufliches Netzwerk oder andere, die sich für deinen Podcast interessieren könnten, auf diesen aufmerksam zu machen. Versende eine Direktnachricht an deine Kontakte mit einem Link zu deinem neuen Podcast-Kanal und bitte sie, dir Feedback zu geben. Auf diesem Weg wirst du schon einige AbonnentInnen und vielleicht sogar treue StammhörerInnen gewinnen können.

Als zweiten Schritt deiner Promotion-Reise solltest du deine bereits bestehenden Social-Media-Kanäle ausschöpfen. Wenn du schon Accounts bei Instagram, LinkedIn, Twitter oder Facebook hast, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um deine bestehende Fan- oder KundInnenklientel aktiv auf deinen Podcast aufmerksam zu machen. Verfasse einen oder mehrere Posts, in denen du auf deinen neuen Podcast hinweist. Je nachdem, welche Zielgruppe dein Podcast hat, solltest du für die Promotion eher auf Instagram setzen (bei “lockeren” Themen oder bei Privatpersonen als Zielgruppe), auf Twitter (bei politischen Themen oder Debatten) oder auf LinkedIn (bei beruflichen Themen). Facebook kannst du als Zweitkanal mitnutzen – hier befindet sich eine sehr gemischte Zielgruppe aus allen Bereichen.

Wenn du diese ersten beiden Promotion-Schritte erledigt hast, hast du schon eine gewisse StammhörerInnenschaft aufgebaut und kannst dich dem dritten Schritt widmen: dem Erreichen bisher unbekannter HörerInnen. Das sind Menschen, die sich grundlegend für das Thema deines Podcasts interessieren, aber bislang noch gar nicht wissen, dass dieser existiert. Dabei gilt die einfache Promotion-Regel: “Content is King”. Das heißt, du solltest möglichst viel eigenen Content rund um deinen Podcast erstellen und in den sozialen Medien posten, um auf dich aufmerksam zu machen.

👉 Tipp: Vermeide die 5 größten Fehler beim Podcast-Start!

Die 3 besten Content-Formate für deine Podcast-Promotion

Zur Promotion deines Podcasts in den sozialen Medien haben sich drei verschiedene Content-Formate als Grundstein bewährt: der Link zur neuen Folge, die Zitate-Tafel und das Audiogramm.

Link zur neuen Folge

Dieses Format ist im Prinzip selbsterklärend: Sobald du eine neue Podcast-Folge veröffentlicht hast, postest du einen kurzen Status, in dem du die Themen und den aktuellen Gast vorstellst und einen Link zu deinem Podcast auf Spotify setzt.

Wir empfehlen das Verlinken zu Spotify deshalb, weil Spotify die in Deutschland meist genutzte Plattform zum Anhören von Podcasts ist und viele deiner HörerInnen dort einen Account besitzen werden. In der App können Sie deinen Podcast dann gleich direkt abonnieren und werden auch über weitere neue Folgen benachrichtigt. Außerdem bieten einige soziale Netzwerke sogenannte Embedded-Player von Spotify an, bei denen die Podcast-Folge abgespielt werden kann, ohne dass deine HörerInnen dazu die Social-Media-App verlassen müssen.

Bei Netzwerken wie Instagram, in denen du keine reinen Text-Posts mit Verlinkungen veröffentlichen kannst, empfiehlt es sich, im Post den Vermerk “Link in der Profil-Bio”  hinzuzufügen und den Spotify-Link anschließend in das Link-Feld deines Instagram-Profils einzufügen. Durch Klicken auf diesen Link öffnet sich direkt aus der Instagram-App heraus die Spotify-App.

Zitate-Tafel

Die Zitate-Tafel ist ein Format, das sich insbesondere zur Promotion in Netzwerken wie Instagram oder Facebook eignet, in denen Bilder besonders beliebt sind. Eine Zitate-Tafel besteht aus dem Foto deines Gastes und einem prägnanten Zitat aus der Podcast-Folge. Dieses Zitat sollte nicht zu lang sein (10 bis 15 Wörter sind ideal), damit es nicht zu viel Platz auf dem Foto einnimmt und die Schriftgröße groß genug ist, um beim Scrollen durch den Feed direkt aufzufallen.

Die Zitate-Tafeln kannst du am einfachsten mit dem Tool Canva erstellen. (Canva Pro-Version*, Basis-Version) Dieses bietet auch schon Vorlagen für verschiedene soziale Medien. Du musst nur ein geeignetes Foto hochladen und kannst anschließend auf diesem weitere Elemente wie z.B. Textboxen oder dein Logo platzieren und beliebig verschieben.

Wichtig hierbei: die Zitate-Tafel sollte nicht mit zu vielen Elementen überfrachtet werden –  ein Foto des Gastes, das Zitat und eventuell noch dein Logo sind absolut ausreichend. Weitere Elemente würden die HörerInnen nur verwirren.

Audiogramm

Das Audiogramm ist die akustische Variante der Zitate-Tafel und ein tolles Promotion-Tool für alle sozialen Netzwerke, in denen du Videos posten kannst. Das Audiogramm ist ein Video, das aus einem Standbild besteht (am besten auch hier wieder dem Foto deines Gastes), bei dem im Hintergrund ein Ausschnitt aus deiner Podcast Folge zu hören ist. Synchron zum Audiopegel bewegt sich eine Animation, wie z.B. ein so genannter Spectrum-Analyzer mit

Audiogramme kannst du ganz einfach mit dem Tool Headliner erstellen (Headliner Pro-Version*, Basis-Version). Dort findest du –  ähnlich wie bei Canva – bereits einige Vorlagen für verschiedene soziale Medien und musst nur noch dein Foto und deine Podcast-Folge hochladen. Anschließend kannst du einen geeigneten Ausschnitt für das Audio-Zitat und den Stil der Animation auswählen. Das fertige Video kannst du anschließend herunterladen.

* Bei den Links handelt es sich um Affiliate-Links.

Nutze die speziellen Möglichkeiten jedes Netzwerks

Jedes soziale Netzwerk besitzt eigene Regeln, nach denen Posts Reichweite generieren können und anderen NutzerInnen vorgeschlagen werden. Diese solltest du in jedem Fall verinnerlichen und für deine eigene Promotion nutzen.

Bei Instagram z.B. ist es sehr ratsam, passende Hashtags zu nutzen, die in deinem Bereich stark genutzt werden und über die andere NutzerInnen auf dich aufmerksam werden können. Außerdem ist es wichtig, interaktiv zu sein – also auch die Posts anderer UserInnen zu kommentieren und zu “liken”.

Bei Twitter spielt das Reagieren auf aktuelle Trendthemen eine große Rolle. Auf der Startseite von Twitter findest du immer eine aktuelle Auflistung von Themen, die gerade stark diskutiert werden. Idealerweise solltest du dich hierbei in den Diskurs mit einklinken, denn so ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass auch andere NutzerInnen auf dich und deinen Post aufmerksam werden. Auch das Reagieren auf virale Tweets und Tweets bekannter Persönlichkeiten kann dir dabei helfen, schnell eine größere Reichweite zu generieren.

Wie viel Promotion ist das richtige Maß?

Bei der Frage nach der Häufigkeit deiner Promotion-Posts gilt die Regel: Auf die Konsistenz kommt es an. Es ist erwiesen, dass der Algorithmus fast aller sozialen Netzwerke es belohnt, wenn du regelmäßig neuen Content postest.

Am besten erstellst du dir hierbei einen Redaktionsplan, in dem du vermerkst, auf welche Content-Elemente du setzen möchtest und zu welchen Zeiten du diese am besten online bringst. Hierbei solltest du unter anderem darauf achten, an welchen Wochentagen und zu welchen Zeiten deine Zielgruppe am häufigsten online ist. Außerdem ist es wichtig, regelmäßig neue Podcast-Folgen zu veröffentlichen, damit du immer neues Material für deine Promotion-Posts hast.

Oft vergessen: Cross-Promotion mit deinem Gast

Eine großartige Promotion-Möglichkeit, die deine Reichweite deutlich erhöhen kann, ist das Netzwerk deines Podcast-Gastes. Bitte deine Interview-Gäste, die Podcast-Folge mit seinem/ihrem eigenen Netzwerk zu teilen. Insbesondere bei Bekannten Gästen erreichst du so eine große Menge an potenziellen HörerInnen, die zumdem meistens auch  auf die Folge klicken werden, da ihnen der Gast bereits vertraut ist.

Mehr Reichweite mit einem professionellen Promotion-Konzept

Du wünscht dir ein professionelles Marketing-Konzept für die Promotion deines Podcasts? Dann können wir dich gern unterstützen. Klicke hier, um mehr über unsere Leistungen im Bereich Podcast-Produktion zu erfahren oder sende uns eine Nachricht. Gern besprechen wir mit dir gemeinsam, wie wir dich bei der Promotion deines Podcasts am besten unterstützen können.

Folge uns in den sozialen Medien

Für Tutorials und technische Tipps:

Für Insights aus der Audiobranche: